Paulinum

Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli

Festsaal mit Flair, Konzerthalle mit Wohlklang, Gotteshaus ­mit Erinnerungen, Studierzimmer mit Ausblick

777 Jahre nach der Weihe des Vorgängerbaus, der Kirche des Dominikanerklosters St. Pauli, fand die festliche Eröffnung des Paulinums am 1. Dezember 2017 statt. Das Paulinum als geistig-geistliches Zentrum der Universität wird für akademische Feiern, wissenschaftliche Tagungen, Konzerte und Gottesdienste genutzt. Die Aula mit 586 Plätzen ist mit moderner Veranstaltungstechnik ausgestattet. Im Andachtsbereich sind aus der früheren Universitätskirche St. Pauli der spätgotische Hochaltar aufgestellt und 21 Epitaphien angebracht.

Genießen Sie die Rundblicke im Andachtsbereich und in der Aula des Paulinums und erleben Sie das Öffnen und Schließen der Glaswand.

Bild: Christian Hüller

Die Glocke im Paulinum

Die 350 Jahre alte restaurierte Universitätsglocke hat einen ausgesprochen schönen Guss, ist sparsam verziert und sehr präzise gearbeitet.
Bild: Waltraud Grubitzsch

Rückkehr eines Schatzes – Wie das Epitaph Ryssel im Leipziger Paulinum in neuem Glanz ersteht

Der Kurzfilm gewährt einen Einblick in das „Epitaph-Projekt“ der Kustodie am Beispiel des Gedächtnismals für Wilhelm von Ryssel (um 1703). Zahlreiche monumentale Kunstwerke hatten durch die Zerstörung der Universitätskirche St. Pauli 1968 ihren Standort verloren. Seit 2004 wurden die geretteten Epitaphien von der Kustodie mit großem Aufwand restauriert und zum Teil rekonstruiert. 2014/15 erfolgten die Rückkehr der Kunstschätze auf den Campus am Augustusplatz und die Anbringung im Andachtsbereich des Paulinums.

Jehmlich-Orgel

Das Instrument mit seinen 46 Registern ist etwa 10 Meter hoch, knapp 7 Meter breit und hat ein Gehäuse aus weiß lackiertem Nadelholz. Es hat insgesamt 2951 Pfeifen. Die kleinste ist 7 Millimeter lang und schwingt mit 16 000 Hertz – dem höchsten Ton, den das menschliche Ohr hören kann. Die größte Pfeife misst über 6 Meter und schwingt mit 16 Hertz – dem tiefsten vom menschlichen Gehör wahrnehmbaren Ton.

Hören Sie eine Klangprobe, die anlässlich der Intonation der Jehmlich-Orgel durch die Orgelkommission der Universität Leipzig unter der Leitung des Musikwissenschaftlers Prof. Dr. Helmut Loos am 26. Februar 2016 entstand.

An der Orgel: Daniel Beilschmidt | Aufnahme durch mephisto 97.6

600-Jahr-Feier

Einen ersten feierlichen Höhepunkt im Paulinum, damals noch im Rohbau, bildete der Festakt mit 700 Gästen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur am 2. Dezember 2009, dem 600. Gründungstag der Universität Leipzig. Es sprachen unter anderem Bundespräsident Horst Köhler, der Sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich und der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung.

Bild: Volkmar Heinz

Fernsehaufzeichnung des Weihnachtsoratoriums aus der Leipziger Universitätskirche St. Pauli 1963

Die Aufzeichnung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach aus der Leipziger Universitätskirche vom 15. Dezember 1963 mit dem Thomanerchor und dem Gewandhausorchester ist ein historisches Zeitdokument und die einzige Fernsehaufzeichnung aus der 1968 gesprengten Universitätskirche. Die Aufnahme mit Thomaskantor Erhard Mauersberger zeigt Chor, Solisten und Gewandhausorchester sowie den Altarraum, das Kirchenschiff mit seinen Säulen, die Orgel und die Kreuzgewölbe. Die Aufzeichnung des Deutschen Fernsehfunks wurde als Direktübertragung erstausgestrahlt.

Das Filmmaterial wurde der Universität dankenswerterweise vom Deutschen Rundfunkarchiv Babelsberg zur Verfügung gestellt. Es ist aus rechtlichen Gründen stummgeschaltet, zeigt aber eindrucksvolle Bilder von Architektur und Ausstattung der Kirche.

Kurzum Paulinum

Im Film „Kurzum Paulinum“ wird die Stuhlpatenschaft im Paulinum – Aula und Universitätkirche St Pauli der Universität Leipzig vorgestellt. Produziert wurde der Film von Carolin Krämer, Maria Würth und Sophie Jakubetz im Rahmen des Seminars „Konzept und Gestaltung“ an der Universität Leipzig. Unterstützt wurde das Projekt vom SAEK Leipzig.

Quelle: Youtube/SAEK (Sächsische Ausbildungs- und Erprobungskanäle) Leipzig